Babypflege – Was muss bei der Pflege beachtet werden?

Frisch gebackene Eltern werden nach der Geburt in eine vollkommen neue Rolle versetzt. Plötzlich ist nichts mehr, wie es zuvor war und man muss sich rund um die Uhr um das kleine Baby kümmern. Gerade bei dem ersten Kind haben Mütter und Väter die Sorge, eventuell nicht alles richtig zu machen. Wie pflegt man ein Baby überhaupt richtig? Was benötigt es in den ersten Lebensmonaten und wie gehe ich mit meinem Kind am besten um? Diese und ähnliche Fragen stellen sich wohl die meisten der Eltern nachdem sie ihr Baby überglücklich in den Armen halten. Wir möchten Ihnen daher an dieser Stelle einige Tipps im Umgang mit Ihrem Baby geben und Informationen zur Babypflege bereitstellen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und noch mehr Freude beim Umgang mit Ihrem Kind.

Baby-pflege-kinder in Babypflege - Was muss bei der Pflege beachtet werden?

Was ist bei der Pflege von Babys zu beachten?


In den ersten Monaten werden Sie vor allem eins tun, nämlich Ihr Baby mehrmals am Tag wickeln. Dabei ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks und des Geldbeutels, ob man Wegwerf-Windeln oder waschbare aus Baumwolle verwendet. Man sollte am Wickeltisch alles bereits bereit haben, bevor man anfängt, das Baby zu wickeln. So gehören eine frische Windel, warmes Wasser und ein Lappen und Babypuder in greifbare Nähe des Wickeltisches.

Man sollte hier auch ein Mobile aufhängen oder dem Baby sein Lieblingsspielzeug wie zum Beispiel eine Rassel in die Hand geben. Dadurch wird es vom Wickeln abgelenkt. Bevor die neue Windel angelegt wird, sollte die Haut des Babys komplett trocken sein. Lassen Sie Ihr Kind daher ruhig ein paar Minuten an der frischen Luft strampeln bevor es eine neue Windel bekommt. Eine Heizlampe über dem Wickeltisch sorgt auch im Winter für angenehme Temperaturen. Lassen Sie Ihr Kind niemals unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch liegen!

Babys brauchen viel körperliche Nähe zu den Eltern. Dieses vermittelt ihnen ein Gefühl der Sicherheit und stärkt die Bindung zur Mutter und zum Vater. Ein direkter Hautkontakt ist besonders wohltuend und wärmt das Kind. Babys genießen auch die Nähe beim Stillen. Hierbei können sie den Herzschlag der Mutter hören. Diesen konnten sie auch bereits im Mutterleib wahrnehmen. Sprechen Sie viel mit Ihrem Kind und singen Sie etwas vor. Auch die vertrauten Stimmen tun dem Baby gut und gleichzeitig kann es sich auf diese Weise an den Klang der Muttersprache gewöhnen.

Babys sollte man nicht zu oft baden, damit ihre dünne Haut nicht beschädigt wird und sich ein Schutzfilm bilden kann. Ein bis zwei Mal pro Woche genügen. Das Wasser sollte eine Temperatur von 37 Grad Celsius haben. Man sollte eine spezielle Babybadewanne verwenden, damit das Kind sich nicht verletzen und nicht untergehen kann. Halten Sie Ihr Baby an den Schultern und dem Po und stützen Sie dabei seinen Kopf, wenn Sie es in die Wanne legen. Das Kind kann man mit einem weichen Waschlappen oder aber mit der Hand waschen.

Nach dem Baden sollten zwei Handtücher bereit liegen. Mit einem trocknet man es grob ab und danach mit dem anderen die schwer zu erreichenden Stellen. So liegt das Kind nicht in einem nassen Tuch. Nach dem Baden sollte man das Kind warm anziehen und im Winter den Kopf mit einer Mütze schützen.

Babypflege / Lisa Schwarz / pixelio.de